please scroll down for English version

Unsere Menschen*

Frühjahr 1989. In einem Land namens DDR bereitet die politische Führung die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Staatsgründung vor.
Ungeachtet des desolaten Wirtschaftssystems und eines Klimas politischer Lethargie, ungeachtet einer erstarkenden Protestbewegung und einer stetig anwachsenden Schar von Ausreisewilligen lässt die Staatsführung Volksfeste und politische Massenveranstaltungen inszenieren, wie es sie in solcher Zahl und Größe noch nicht gegeben hat.

Und all diese Sportfeste, Messen, Stadtjubiläen, Pressefeste, Misswahlen, Tanzturniere und natürlich das gigantische Pfingsttreffen der staatlichen Jugendorganisation FDJ werden vom Publikum dankbar angenommen als willkommene Abwechslung im gleichförmigen Gang des Alltags.

Undenkbar zu dieser Zeit, dass diese sich selbst bejubelnde DDR nur ein halbes Jahr später faktisch nicht mehr existieren wird. Undenkbar auch, dass biographische Fakten und Verdienste, die einen sicheren Platz auf der Sonnenseite des gesellschaftlichen Systems garantiert haben, einmal das Gegenteil bewirken werden.
Undenkbar, dass das eigene Leben weniger wert gewesen sein wird, weil man im falschen Land gelebt hat.

So undenkbar, dass mancher sich dieser Bilder am liebsten nicht mehr erinnern möchte.

*Unsere Menschen – das war die vereinnahmende Floskel, der sich die Partei- und Staatsführung der DDR in ihrem Verlautbarungsjournalismus gern bediente, wenn sie der Bevölkerung erklärte, was für sie gut und was schlecht sei.

zurück | zur Galerie

 

Spring 1989. In a country named GDR celebrations of the fortieth anniversary of its foundation are prepared by the political leadership.
Despite a wretched economy and a climate of political lethargy, despite the developing protest movement and a constantly growing number of people wanting to leave the country does the regime engineer public festivals and political mass events that are bigger and more numerous as ever before.

All these sports festivals, fairs, city-anniversaries, press-parties, beauty-contests, dance competitions and of course the gigantic Whitsun-meeting of the states youth organisation FDJ find thankful participants in search for some variety in the homogeneous course of the everyday life.

At this time it was unthinkable that only half an year later this itself cheering GDR would actually no longer exist.
Unthinkable, too, that biographic facts and merits that would have been a guarantee of a safe place on the sunny side within the social system, will turn into the opposite.
Unthinkable the idea that ones own life will have been of less value because one has lived in the wrong country.

So unthinkable that some would not like to remind these images any longer.

*Unsere Menschen – this stereotyped phrase was used by the political nomenclature of the GDR in their Speeches and press releases. It functioned as an assumptous paraphrase when „they“ decided what was to be good, or bad, or needless for their people.

Back | Gallery