please scroll down for english version

 

Ostrava. Peripherie oder was?

2004/2005
Ein Projekt der Initiative ‚Za Starou Ostravu‘ (Für das alte Ostrava)

Geschichte und Geschichten schreiben ihre Spuren ins Stadtbild: Lesbar, wenn man um die Codes und den Kontext weiß. Ansonsten erahnbar, auf mitunter verstörende Weise.

Ostrava – Stadt der Peripherien: Siedlungsgebiete verschiedener Größen und Jahrgänge, Industrieanlagen, Zechen, Verkehrsadern. Den Erfordernissen der Geologie, der Transportlogistik und des Kühlwasserbedarfs entsprechend zwischen Flüsse und Gebirge gestreut, unterbrochen von Acker und Grünland, Waldungen und Brachen. So hat jede Siedlung ihre eigene Peripherie; die nach außen gedachte rethorische Frage des Projekts bekommt eine weitere, nach innen gerichtete Sinnebene.
Welche Probleme diese Struktur in sich birgt, die Ostrava weniger als Stadt denn als Gebiet erlebbar macht, vermag ich nur zu ahnen. Mir stellt sie sich allerdings auch als Potential dar, das bei umsichtiger Nutzung und Bewahrung ein Maß an Lebensqualität gewährleisten kann, von dem man in anderen Ballungsräumen nicht einmal zu träumen wagt. Was unter dem Zugriff des internationalen Kapitals von diesem Potential bleiben wird (und für wen), ist nur eine der beunruhigenden Fragen, die diese Stadt stellt.

2004 beschäftigten mich vor allem die Veränderungen des historischen Stadtzentrums. Die hereinbrechende Großflächenwerbung vor (noch) grauen Fassaden signalisierte, dass hier nichts bleiben würde, wie es war. Schon bedrängt von Shopping Malls, Baumärkten und den üblichen Verdächtigen, schienen große Teile des Zentrums in einer Art hektischen Stillstands zu verharren. Dieser Zustand zwischen nicht mehr und noch nicht war es, den ich zu photographieren versuchte.

2005 galt meine Aufmerksamkeit darüber hinaus auch den Räumen zwischen den Siedlungen, den Rändern, eben: den Peripherien, die dieser Stadt ihr eigenes Gepräge geben. Diese Arbeit wird weitergeführt.

Peter Oehlmann

zurück | zur Galerie

 

Ostrava. Periphery or what?

2004/2005
A project as part of the initiative ‚ Za Starou Ostravu ‚ (For the Old Ostrava)

History and histories leave traces on the cityscape: being readable only if one knows the codes and contexts. Otherwise they can only be guessed at, sometimes in a disconcerting way.

Ostrava – is a city of peripheries; evolving settlements across times and ages – industrial plants, mines and traffic networks. The requirements of geology, transportation and the industrial demands for water-cooling dictated such a layout. Settlements lie between nearby rivers and mountains; ruptured by fields, grasslands, woods and wastelands. Each settlement in turn has its own periphery thereby the rhetorical nature of the project’s title evokes a broader, more introverted, significance.

I can only imagine the problems such a structure holds, making Ostrava less a city and more an ‚experiential region‘. However, for me, it also represents a potential when developed in a prudent and caring manner, to ensure a quality of life of which other such urban locations can only dare to dream of. Nonetheless, whether such a potential will be realised (and for whom) under the impact of international capital, is only one of the disturbing questions, this city faces?

In 2004, the changes within the historical city centre began to interest me. The encroaching billboard advertisements located in front of (still) grey facades signified that nothing would remain as it was. Already pressed by Shopping Malls, DIY stores and the other usual suspects, large parts of the city centre seemed to have fallen into a kind of hectic ’stillness‘. This condition between ’no more‘ and ’not yet‘ was what I tried to photograph.

In 2005 my attention went beyond and began to focus on the areas between the settlements, those edges: those peripheries, which give their own sense of place to the histories of this region. This is a work in progress.

Peter Oehlmann

Back | Gallery